Stolpersteine in Kaiserslautern

Stolperstein-Initiative

Stolpersteine sollen die Erinnerung wach halten!

Was sind Stolpersteine?

Die Stolpersteine sind ein Projekt des Künstlers Gunter Demnig. Mit diesen Gedenktafeln soll an das Schicksal der Menschen erinnert werden, die im Nationalsozialismus ermordet, deportiert, vertrieben oder in den Suizid getrieben wurden. Die Stolpersteine sind kubische Betonsteine mit einer Kantenlänge von zehn Zentimetern, auf deren Oberseite sich eine individuell beschriftete Messingplatte befindet. Sie sind aus Beton gegossen und mit einer Messingtafel versehen. Auf der Messingtafel stehen einleitende Sätze wie: "Hier wohnte:" oder " Hier wirkte". Des Weiteren geben sie Auskunft über den Namen, das Alter und das Schicksal der Person, für die der Stolperstein verlegt wurde.
Die Stolpersteine werden von Hand gefertigt und in der Regel vor den letzten frei gewählten Wohnhäusern der NS-Opfer niveaugleich in das Pflaster des Gehweges eingelassen. Man soll ja nur im Geiste über sie stolpern, aber nicht im wörtlichen Sinne. Die Opfer sollen so aus ihrer Anonymität befreit werden.

Sr. Martina Schmidt, die in Kaiserslautern die Stolpersteininitiative ins Leben gerufen hat, bezeichnete es als ein wichtiges Ziel der Kaiserslauterer Stolperstein-Initiative:

"Menschen wieder ein Stück Erde zurückzugeben, die hier kein Heimatrecht mehr hatten." Sr. Martina Schmidt


jüdische Sonderklasse in der Röhmschule