Stolpersteine in Kaiserslautern

Stolperstein-Initiative

Familie Angress

Adolf Angress wurde im Jahr 1896 in Münchhausen geboren. Er lernte den Beruf des Kaufmanns und heiratete im Jahr 1922 Rosa Rosenthal, die im Jahr 1898 in Oberhausen geboren war.

Aus beruflichen Gründen siedelten er im Jahr 1926 nach Kaiserslautern über, wo sie eine Wohnung in der Parkstraße zusammen mit ihren Kindern Hans Gerd und Wolfgang, beide in Charlottenburg geboren, bezogen.


Hans Gerd Angress

In Kaiserslautern wurden 1928 und 1933 die Kinder Ingeborg Herta und Klaus geboren.


Ingeborg Herta Angress


Klaus Angress

Am 12.11.1938 wurde Adolf Angress für einen Monat ins Konzentrationslager Dachau inhaftiert.

Bereits im März 1937 wurden sie aus ihrer Wohnung in der Mannheimer Str. 108 vertrieben, und mussten in verschiedenen Judenwohnungen unterkommen. Dieser Umstand und die Verschleppung ihres Mannes machte Rosa Angress deutlich, dass sie mit ihren Kindern in Kaiserslautern nicht mehr sicher war, weshalb sie am 30.11.1938 nach Köln flüchtete, wo sie am 20.12.1938 ihren Mann wieder traf. Beide beschlossen, die Kinder in Sicherheit zu bringen. Sie schickten sie in ein holländisches Kinderheim und flohen selbst nach London.

Hans Gerd, Wolfgang, Ingeborg Herta und Klaus Angress wurden nach dem Einmarsch der Deutschen in den Niederlanden im Lager Westerbork interniert.

Von dort aus wurden die Geschwister auf unterschiedliche Lager verteilt: Hans Gerd, der Älteste wurde 1942 zuerst in das Arbeitslager Zamosc verschleppt, wo er bis zu dessen Auflösung Anfang des Jahres 1943 blieb, bevor er anschließend zur Zwangsarbeit im Lager Schoppinitz verpflichtet wurde. Das Lager wurde im November 1943 aufgelöst. Hans Gerd Angress wurde am 21.10.1943 in Schoppinitz ermordet. Er wurde 20 Jahre alt.

Ingeborg Herta wurde im Jahr 1943 von Westerbork direkt nach Auschwitz deportiert, wo sie am 31.1.1944 im Alter von 16 Jahren ermordet wurde.

Ihr Bruder Klaus wurde ebenfalls im Jahr 1943 nach Auschwitz deportiert. Sein Weg führte direkt in die Gaskammern. Er wurde 10 Jahre alt.

Wolfgang Angress wurde nach seiner Internierung in Westerbork 1942 nach Bergen-Belsen deportiert. Was er bis 1945 erleiden musste, wissen wir nicht. Im Januar 1945 erkrankte er schwer an einer Erkältung, weshalb er in den Krankentrakt verlegt wurde. Von dort gelangte er in den sog. Todeszug auf den Weg in die Gaskammern. Die Befreiung des Lagers Auschwitz durch die Sowjetische Armee rettete ihm das Leben.

Wolfgang Angress emigriete nach seiner Befreiung nach England, wo er in London seine Eltern wieder traf und seine spätere Frau Celia Grünberg kennenlernte.

Im Jahr 1948 emigrierten alle gemeinsam nach Chicago/Illionois. Er heiratete 1949 und lebte bis zu seinem Tod im Jahr 1989 in Miami/Florida.

Adolf Angress starb am 5. Januar 1971 in Miami Beach/Florida im Alter von 75 Jahren. Rosa Angress wurde 97 Jahre alt. Sie stab 1991 in Miami/Florida.



Aus der Ehe von Walter und Celia Angress gingen zwei Kinder und 3 Enkel hervor: Sein Sohn Daniel, hat einen Sohn, Jonathan und eine Tochter, Sarah, seine Tochter Linda hat eine Tochter Karianne. Alle Nachkommen der Familie Angress leben in Florida!